Baustein VI: Quellen beschaffen

In den letzten Kapiteln haben Sie gelernt, wie Sie geeignete Literatur finden können. Im Folgenden geht es nun darum, wie Sie diese beschaffen können.

Was Sie in diesem Kapitel lernen und wie das Wissen und Können Ihnen im Studienalltag helfen wird, zeigt Ihnen wiedermal ein kurzes Video:

You are missing some Flash content that should appear here! Perhaps your browser cannot display it, or maybe it did not initialize correctly.

"Dein Studienalltag Teil 3" produziert von Tanja Kranawetleitner, Julia Röhrich und Stefanie Erhard

Dauer des Kapitels: ca. 40 min

 

1. Titel im OPAC finden

Ihr Einstieg in die Literaturbeschaffung sollte immer der Katalog der UB Augsburg oder der UB Regensburg sein. Den OPAC haben Sie schon für die Literaturrecherche benutzt, jetzt verwenden Sie ihn zusätzlich, um zu überprüfen, ob die UB einen bestimmten Titel hat. Sollten Sie  bereits ein Buch über die thematische Suche (vgl. Baustein IV, Kapitel 3 „Recherche in Bibliothekskatalogen") gefunden haben, können Sie gleich nähere Informationen direkt über die Trefferanzeige erhalten. Haben Sie von einem Buch aus einer anderen Quelle erfahren, z.B. ein Literaturverzeichnis eines anderen Werkes oder ein Suchergebnis aus einer Fachdatenbankrecherche, müssen Sie überprüfen, ob das Buch oder die Zeitschrift in Ihrer Bibliothek vorhanden ist.

Dafür eignet sich die "formale Suche" mit den Suchfeldern: Autor/Hrsg., Titel(wörter), Titelanfang bzw. exakter Titel und ISBN/ISSN. Bei der Recherche haben Sie sich die Literaturangaben zu einer Publikation notiert. Von diesen Angaben sind Autor und Titel die wichtigsten, um die Veröffentlichung im Katalog Ihrer Bibliothek zu finden.
Am einfachsten ist die Suche mit dem Titel. Im OPAC gibt es dazu mehrere Möglichkeiten. Bei der Suche nach Titelwörtern geben Sie einige aussagekräftige Wörter aus dem Titel ein. Stoppwörter wie: und, oder, der, ein, für usw. werden weggelassen.

Wenn Sie im Suchfeld „Titelanfang" (UB Augsburg) oder „Exakter Titel" (UB Regensburg) auswählen, können Sie den genauen Anfang des Titels bzw. den genauen Titel inkl. der Stoppwörter eingeben. Die Eingabe muss exakt dem Titelanfang bzw. dem Titel entsprechen, da das Werk sonst nicht gefunden wird. Für den Augsburger OPAC gilt dabei: Bei sehr kurzen Titeln können Sie auch den ganzen Titel angeben und einen Punkt ans Ende setzen. Das bedeutet, dass der Titel hier zu Ende ist, es wird danach nichts weiter gesucht. Sowohl die Suche nach Titelwörtern als auch die nach dem Titelanfang/ Exakten Titel führen ans Ziel, wobei die Titelanfangssuche meist genauer, aber auch problemanfälliger ist. Sie können den Titel zusätzlich auch mit dem Autor verknüpfen. Das empfiehlt sich, wenn Sie z.B. bei der Titelsuche zu viele Treffer bekommen haben.

Nur den Autor verwenden Sie, wenn Sie mehrere Werke von ihm oder ihr suchen oder überprüfen möchten, ob Ihre gesuchte Publikation in einer Gesamtausgabe enthalten ist. Bei Gesamtausgaben werden nämlich oft keine einzelnen Titel verzeichnet. In den meisten Fällen ist es ausreichend, wenn Sie den Nachnamen verwenden. Bei sehr häufig vorkommenden Namen sollten Sie den Vornamen oder einen weiteren Suchbegriff hinzufügen. Im OPAC ist es egal, ob Sie nur den Nachnamen oder den vollständigen Namen angeben und wenn, in welcher Reihenfolge. Andere Kataloge verlangen die Form: Nachname, Vorname (Diese Information erhalten Sie immer in den Hilfetexten).

Die Suche nach der ISBN ist sehr zuverlässig. Sie hat allerdings den Nachteil, dass nur diese eine bestimmte Ausgabe gefunden wird. Andere Ausgaben, z.B. die Taschenbuchausgabe, besitzen eine andere ISBN. Sie werden mit dieser Suchmethode nicht gefunden.

Für Aufsätze und Zeitschriften gelten einige Sonderregeln:

Der OPAC verzeichnet keine einzelnen Aufsätze, daher können Sie für die Recherche weder den Autor noch den Titel des Aufsatzes verwenden. Sie müssen deshalb nach dem Titel der Zeitschrift suchen (nicht nach dem Titel des Aufsatzes!). Geben Sie den Zeitschriftentitel in das Titelsuchfeld ein. Wenn Sie hier zu viele Treffer bekommen, können Sie die Suche einschränken, indem Sie bei „Besondere Medientypen" (UB Augsburg) oder „Erscheinungsform"(UB Regensburg) die Zeitschriften auswählen.

OPAC

(Zum Vergrößern der Grafik bitte auf die Vorschau klicken)

Wenn Sie die Zeitschrift gefunden haben, müssen Sie in einem nächsten Schritt überprüfen, ob es den benötigten Jahrgang gibt. Das sehen Sie unter dem Reiter „mehr zum Titel" bei „Hier vorhanden" oder indem Sie auf „Einzelbände" klicken.

2. Titel ist in der UB vorhanden

Ihre Suche im OPAC hat Ihnen einen Treffer gebracht, d.h. Ihr benötigter Titel ist hier in der UB vorhanden. Er kann entweder als gedrucktes Werk irgendwo in der Bibliothek stehen oder als elektronisches Dokument vorliegen.

2.1 Beschaffung in der UB

In den meisten Fällen liegt die Publikation gedruckt oder in physischer Form (z.B. CD-, DVD-ROM) in der Bibliothek vor. Jedes Medium, welches die Bibliothek besitzt, hat eine individuelle Signatur erhalten, anhand derer Sie jedes Werk genau identifizieren können. Jeder Buchstabe und jede Zahl in der Signatur hat eine Bedeutung. Sie sollten daher diese Ziffern-Buchstabenkombination auf jeden Fall notieren. Wichtig ist für Sie zunächst nur die Zahl vor dem Schrägstrich, das sog. Lokalkennzeichen. Daran können Sie erkennen, wo die Publikation steht bzw. ob Sie sie ausleihen können. Die Bibliothek stellt Ihnen dafür eine Liste aller Lokalkennzeichen der UB Augsburg oder der UB Regensburg zur Verfügung, auf der Sie diese Informationen nachlesen können.

Wenn Sie eine Publikation aus der UB benötigen, sollten Sie grundsätzlich zwischen Magazinbestand und Freihandbestand unterscheiden.

Magazinbestand

Diese Medien stehen in einem abgetrennten Teil der Bibliothek. Dort hat nur das Personal Zugang. Ihr Vorteil: Sie können diese Quellen über den OPAC bestellen und für längere Zeit ausleihen. Im OPAC finden Sie bei der Exemplaranzeige rechts unten den Link „bestellbar".

Infoguide

(Zum Vergrößern der Grafik bitte auf die Vorschau klicken)

Wenn Sie auf diesen Link klicken, werden Sie als nächstes darum gebeten, sich mit Ihrer Benutzernummer und Ihrem Passwort anzumelden. Als Studierender haben Sie automatisch einen Bibliotheksausweis: Auf Ihrem Studentenausweis finden Sie den Vermerk „Bibliotheks-Nr." (UB Augsburg) oder zwischen den Sternchen (UB Regensburg) eine lange Zahl. Ihr Passwort besteht aus Tag und Monat Ihres Geburtsdatums, z.B. für den 17. August sind dies die Ziffern 1708. Ändern Sie bitte Ihr Passwort sobald wie möglich! Das bestellte Werk wird dann für Sie geholt (dauert i.d.R. einen Tag) und sieben Tage lang an der Ausleihtheke in der Zentralbibliothek für Sie bereitgestellt. Sie können ein Buch dann für vier Wochen ausleihen.

Ist das Buch bereits von einem anderen Benutzer ausgeliehen, finden Sie einen entsprechenden Vermerk „entliehen bis..." an dieser Stelle. Sie haben in diesem Fall die Möglichkeit, das Buch vorzumerken, indem Sie auf das Rückgabedatum klicken. Sobald das Medium zurückgekommen ist, bekommen Sie eine E-Mail-Benachrichtigung und können es an der Ausleihtheke in der Zentralbibliothek abholen. Mehr Informationen zur Ausleihe erhalten Sie auf der Homepage unter Magazinbestände (UB Augsburg) oder Magazin (UB Regensburg).

Freihandbestand

Ein großer Teil des Bibliotheksbestandes ist frei zugänglich in der Zentralbibliothek und den Teilbibliotheken aufgestellt. Sie können also die Bücher direkt aus dem Regal nehmen. Im Regal sind die Bücher systematisch nach dem Fachgebiet aufgestellt (vgl. Kapitel 3.2), so dass man sich schnell zurechtfindet. Haben Sie im Katalog eine Publikation im Freihandbestand entdeckt, können Sie unter dem Standort auf Wegweiser klicken. Es öffnet sich der Lageplan und gibt Ihnen einen groben Überblick, wo sich das Regal befindet, in dem Ihr Buch steht - dies gilt jedoch nur für die Universitätsbibliothek Augsburg. Sie können den Lageplan auch unabhängig vom Katalog über die Homepage (rechte Navigation) aufrufen (UB Augsburg) oder Lageplan (UB Regensburg).

Größtenteils sind diese Werke Präsenzbestand, also nicht ausleihbar. Man kann nur in den Räumen der Bibliothek damit arbeiten. Dafür gibt es überall Arbeitsplätze. Nach der Benutzung müssen Sie die Publikationen wieder an ihren Platz zurückstellen. Ausleihen können Sie maximal fünf Stück über Nacht (20.00 - 10.00 Uhr an der UB Augsburg und 21.00 - 09.00 Uhr an der UB Regensburg) oder übers Wochenende (Fr. 15.00 - Mo 10.00 Uhr an der UB Augsburg und Fr. 12.00 - Mo 12.00 an der UB Regensburg). Das gilt für die meisten Lokalkennzeichen.
Eine kleine Ausnahme besteht für die Lehrbuchsammlungen, in denen die wichtigste Grundlagenliteratur zu jedem Fachgebiet zusammengefasst werden. Diese Werke stehen im Freihandbestand, sind aber wie der Magazinbestand ausleihbar. Es handelt sich hierbei um Mehrfachexemplar von Grundlagenliteratur. Diese Sammlungen haben die Lokalkennzeichen 16 (Schulbuchsammlung), 17, 170, 171 und 175 der UB Augsburg oder die Lokalkennzeichen 17 (Lehrbuchsammlung), 18 (Schulbuchsammlung) der UB Regensburg.

Sonderfall ausgeliehene Präsenzbücher

Es kommt vor, dass Publikationen aus dem Präsenzbestand ausgeliehen sind. Diese stehen häufig bei Professoren oder anderen Mitarbeitern im Büro oder in Semesterapparaten. Bei Werken im Semesterapparat sehen Sie im OPAC der UB Augsburg bei der Standortangabe den Vermerk „Sonderkonto SE Name" bei der UB Regensburg der Vermerk „entliehen" bzw. „ Sem. App. Name". Sie können gleich an das entsprechende Regal gehen und sie sich holen. Wenn Sie nicht wissen, wo der Semesterapparat ist, können Sie an der Information nachfragen oder auf der Homepage (UB Augsburg) oder  unter Semesterapparat (UB Regensburg) nachschlagen.

Wenn Sie im OPAC nicht erkennen können, wo die benötigte Publikation steht, wenden Sie sich an die Information. Die Mitarbeiter nennen Ihnen den Namen und die Zimmernummer des Entleihers. Sie können zu ihm oder ihr ins Büro gehen (möglichst mit Voranmeldung und/oder Terminvereinbarung) und die Publikation dort einsehen und kopieren. Die Dozenten und Mitarbeiter sind verpflichtet, Ihnen das Werk zur Verfügung zu stellen.

Ausleihe

Wenn Sie die benötigten (entleihbaren) Publikationen des Freihandbestandes gefunden haben, gehen Sie zu einer der Ausleihtheken, um sie auszuleihen. Auch für die Bücher, die Sie aus dem Magazin bestellt haben, gilt: Nach Vorlage Ihres Studentenausweises werden die Medien im Computersystem der Bibliothek auf Ihren Namen verbucht. Sie erhalten einen Zettel, auf dem der Titel jedes Werkes und die Leihfrist vermerkt sind. Die Leihfrist nennt Ihnen den Tag, an dem Sie die Publikationen spätestens zurückgeben müssen. Wird sie überschritten, fallen für Sie Mahngebühren an. Das passiert automatisch und ohne dass das Bibliothekspersonal etwas daran ändern kann. Die meisten Medien sind für vier Wochen ausleihbar, gebundene Zeitschriften aus dem Magazin haben aber nur zwei Wochen Leihfrist wie auch DVDs/CD-ROMs.

Benutzerkonto

Um den Überblick über alle ausgeliehenen oder bestellten Medien zu behalten, nutzen Sie am besten Ihr Benutzerkonto, welches Sie im OPAC oben links mit Klick auf den Reiter „Konto" aufrufen.

Sie erhalten eine Übersicht über alle ausgeliehenen Medien mit Rückgabedatum und können sie im Konto bei Bedarf selbst zweimal verlängern, es sei denn jemand anderes hat die Publikation vorbestellt. In diesem Fall ist keine Verlängerung möglich. Im Konto können Sie auch den Status aller bestellten oder vorgemerkten, aber noch nicht abgeholten Medien (Magazinbücher und Fernleihe) verfolgen. Bestellte Magazinbücher stehen i.d.R. am nächsten Tag zur Ausleihe bereit, und ob eine Fernleihe oder Vormerkung angekommen ist, erkennen Sie am Status. Er steht dann nicht mehr auf „bestellt" sondern auf „abholbar".

Haben Sie Ihre E-Mail-Adresse angegeben, wird Ihnen bei Fernleihen und Vormerkungen eine Benachrichtigung zugeschickt, sobald Ihre Publikation angekommen ist. Hat die Bibliothek Ihre E-Mail-Adresse noch nicht, ist es Ihnen möglich, diese im Konto unter „Benutzerdaten" selbst nachzutragen (UB Augsburg) oder Ihre Universitätsemailadresse abzurufen (UB Regensburg).

Wenn Sie über Fernleihe Kopien bestellen, können Sie eine Liste aller bestellten Kopien über einen eigenen Reiter ("FL-Konto") aufrufen. Wundern Sie sich nicht, wenn die Liste ziemlich lang ist, da in ihr alle je bestellten Kopien aufgeführt werden.

2.2 Elektronischer Volltext

Bei einigen Treffern gibt es in der Detailanzeige „mehr zum Titel" einen Vermerk „Volltext" und einen Link, d.h. dass die Bibliothek einen direkten Zugriff auf den elektronischen Volltext hat. V.a. Zeitschriften gibt es oft sowohl gedruckt als auch elektronisch. Sie finden aber auch Dissertationen oder sogar Monographien als E-Books. Diese Texte sind meist lizenziert, d.h. nur für Mitglieder der UB Augsburg oder UB Regensburg zugänglich. Sie erhalten einen Zugriff auf den Volltext nur dann, wenn Sie an einem der Uni-PCs sitzen oder sich ins Campusnetz (per Passwort-Eingabe oder über den VPN-Client) einwählen.

Bei elektronischen Zeitschriften werden Sie vom OPAC weitergeleitet. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten. Empfehlenswert ist es, erst auf die Seite der EZB zu klicken, von wo aus Sie auf die Homepage der Zeitschrift zugreifen können. Auf der Homepage der Zeitschrift können Sie in den verschiedenen Heften blättern und den gewünschten Titel ansehen, speichern oder ausdrucken.

Elektronische Volltexte sind im wissenschaftlichen Betrieb zunehmend unverzichtbar. Viele Zeitschriften werden im Volltext online bereitgestellt, aber auch Hochschulschriften (Abschlussarbeiten, Dissertationen, etc.) und Monographien sind im Netz zu finden. Viele dieser Angebote sind jedoch kostenpflichtig. Bibliotheken schließen deshalb mit Verlagen und anderen Anbietern Lizenzverträge. Alle Mitglieder der Bibliothek dürfen dann diese Angebote kostenlos nutzen. Viele Verlage haben auch pay-per-view- oder print-on-demand-Angebote. Damit können Sie auch ohne Lizenz auf die Volltexte zugreifen, allerdings müssen Sie dabei für jeden Aufsatz, den Sie ansehen oder herunterladen, extra zahlen. Einen guten Überblick, welche Zeitschriften online verfügbar sind, gibt Ihnen die Elektronische Zeitschriftenbibliothek EZB.

3. Titel ist in der UB nicht vorhanden (Fernleihe)

Wenn Ihre Suche im OPAC keinen Treffer ergeben hat, sollten Sie die Rechtschreibung überprüfen oder einen anderen Suchweg ausprobieren. Vielleicht haben Sie auch zu wenig oder zu viele Begriffe eingegeben. Ist Ihre Recherche danach immer noch ergebnislos, können Sie im Gateway Bayern weitersuchen und eine Fernleihe in Auftrag geben.

Das Buch wird dann für Sie in einer anderen Bibliothek bestellt und zur UB Augsburg/UB Regensburg geliefert, wo Sie es abholen und ausleihen können. Für alle Benutzer der UB ist dieser Service kostenlos, allerdings müssen Sie mit einer ein- bis zweiwöchigen Wartezeit rechnen.

Um eine Fernleihe über den Gateway Bayern aufzugeben, müssen Sie erst die Detailanzeige Ihres Treffers öffnen. Dort wird der Button „SFX (Services, Fernleihe und weitere Extras)" angezeigt. Über ihn können Sie nun eine Bestellung auslösen. Sie können einfach durchklicken und den Anweisungen folgen.

3.1 Schritt für Schritt: Fernleihe

Fernleihe - Suche über den OPAC der UB Augsburg/ UB Regensburg

Der OPAC bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre Recherche im Gateway Bayern durchzuführen (Sie bleiben aber in der gewohnten Oberfläche). Dazu können Sie in der Suchmaske unter dem Reiter „Datenbank-Auswahl" das Gateway Bayern anklicken. Wenn Sie fündig geworden sind, geht die Bestellung so:

  1. Klicken in der Vollanzeige Ihres Titels auf den Reiter „Zum Dokument". Dort sehen Sie auch die Möglichkeit „Fernleihe" (ggfs. müssen Sie auf „weitere Möglichkeiten" klicken, damit dieser Punkt angezeigt wird).
  2. Sie werden aufgefordert sich anzumelden. (Bibliotheksnummer bzw. Benutzernummer und Passwort) Der Anmelde-Button ist ganz oben rechts.
  3. Jetzt erscheint im Reiter der Button „Fernleihe durchführen".
  4. Sie kommen auf die Seite mit dem Bestellformular. Die Daten zu Ihrem Titel sind schon angegeben. Sie können noch ein paar Kommentare und Einschränkungen hinzufügen. Zum Vergrößern bitte auf die Vorschau klicken.
    fernleihe
  5. Wenn alles so ist, wie Sie es möchten, klicken Sie einfach auf „Bestellung abschicken".

Sobald Sie eine Bestellung abgeschickt haben, erscheint sie in Ihrem Benutzerkonto des OPACs der UB unter „Bestellungen". Hier sehen Sie auch, ob das Medium schon eingetroffen ist. Der Status ändert sich von „bestellt" auf „abholbar". Sie erhalten außerdem eine E-Mail-Benachrichtigung, wenn Sie eine Adresse im OPAC der UB angegeben haben.

Der Fernleihservice gilt auch für Aufsätze. Sie bekommen eine Kopie zugeschickt, für die Sie allerdings einen kleinen Betrag zahlen müssen (je nach Seitenzahl, mindestens aber 1,50€), da Ihnen der Aufwand für das Kopienanfertigen und das Papier in Rechnung gestellt wird.

Fernleihe - Treffer im Gateway Bayern

Wenn Sie zur Recherche nicht den Zugriff auf den Gateway Bayern über den OPAC, sondern den direkten Zugriff gewählt haben, gehen Sie etwas anders vor. Sie haben den gewünschten Treffer in der Detailanzeige vor sich.

  1. Mit dem Button „SFX (Services, Fernleihe und weitere eXtras)" öffnet sich ein extra Fenster. Hier haben Sie verschiedene Möglichkeiten weiter zu machen.Eine genaue Anleitung finden Sie im hier oder im SFX-E-Tutorial.

    Gateway

    (Zum Vergrößern der Grafik bitte auf die Vorschau klicken)
    fernleihfenster

  2. Wählen Sie unter „Dokumentlieferung" die Option „Fernleihe im Bibliotheksverbund Bayern", indem Sie auf den Pfeil klicken.
  3. Auf der nächsten Seite müssen Sie sich anmelden, falls Sie nicht bereits eingeloggt sind.
  4. Sie sind jetzt im Fernleihformular. Hier sehen Sie alle Angaben zu dem gewünschten Werk. Sie können noch ein paar Kommentare und Einschränkungen hinzufügen, z.B. ob Sie auch andere Auflagen möchten, oder bis wann Sie die Fernleihe brauchen.
  5. Wenn alles so ist, wie Sie es möchten, klicken Sie einfach auf „Bestellung abschicken". Danach finden Sie die näheren Angaben zu der Bestellung ebenfalls in Ihrem Benutzerkonto im OPAC.

In den meisten Fällen finden Sie im Gateway Bayern, was Sie suchen. Sollte Ihre gewünschte Publikation in Bayern nicht vorhanden sein, können Sie dennoch eine überregionale oder internationale Fernleihe in Auftrag geben.

3.2 Überregionale Fernleihe

Wenn Sie die gesuchten Quellen weder im lokalen Katalog noch im Gateway Bayern finden, suchen Sie deutschlandweit und international, z. B: im KVK.

Eine Fernleihbestellung innerhalb Deutschlands erfolgt trotzdem über das Gateway Bayern, nur verwenden Sie in diesem Fall die leere Eingabemaske:

  1. Die Suche im Gateway Bayern ergab 0 Treffer. Im Hilfetext finden Sie unter Punkt 3 im Text den Link „Fernleihbestellung", der Sie auf eine Auswahlseite weiterleitet.
  2. Auf dieser Seite müssen Sie sich entscheiden, ob Sie ein Buch oder eine Kopie eines Buchkapitels bzw. eines Zeitschriftenartikel bestellen möchten. Klicken Sie einfach auf den entsprechenden Button.
  3. Nach dieser Auswahl müssen Sie sich anmelden und Ihre Bibliothek angeben.
  4. Jetzt wird Ihnen das Fernleih-Bestellformular angezeigt. Sie sollten alle Angaben, die Sie haben, so genau wie möglich angeben. Zum Abschluss klicken Sie auf „Bestellung abschicken".

3.3 Internationale Fernleihe

Für internationale Fernleihen wenden Sie sich am Besten mit Ihren Angaben direkt an das Personal der Bibliothek. Die Mitarbeiter in der Fernleihabteilung haben die Kontakte zu ausländischen Bibliotheken und können die Publikation für Sie bestellen. Sie können Ihnen auch sagen, was die Bestellung Sie ungefähr kosten wird. Je nachdem, aus welcher Bibliothek das Werk kommt, fallen für Sie Gebühren zwischen 10 und 30 Euro an. Außerdem müssen Sie hier etwas mehr Zeit einplanen. Es kann einige Wochen dauern bis Ihre Bestellung eintrifft.

Die Fernleihabteilung finden Sie in der Zentralbibliothek gegenüber der Ausleihtheke. Sie können aber auch anrufen (Tel. 0821/598 - 5390 an der UB Augsburg oder 0941/943 - 3936) oder eine Mail an die Fernleihabteilung (fl@bibliothek.uni-augsburg.de oder pfl.ub@bibliothek.uni-regensburg.de ) schicken.

3.4 Kopienbestellung & Dokumentenlieferung

Kopienbestellung

Sie können bei der Fernleihe auch Kopien bestellen. Am häufigsten sind Kopien einzelner Aufsätze aus Zeitschriften. Sie können jedoch auch einzelne Kapitel aus Monographien und Beiträge aus Sammelwerken als Kopie schicken lassen. Bis zu 100 Seiten dürfen als Kopie verschickt werden, je umfangreicher allerdings die Kopien sind, desto teurer wird die Lieferung für Sie:
bis 20 Seiten: 1,50 Euro
bis 40 Seiten: 4 Euro
bis 60 Seiten: 6 Euro
bis 80 Seiten: 8 Euro
bis 100 Seiten: 10 Euro
Besonders bei Kopien aus Büchern ist es wichtig, dass Sie genaue Angaben machen, welche Seiten Sie haben wollen. Verwende am Besten die leere Eingabemaske (s. „überregionale Fernleihe") und geben das genaue Kapitel und wenn möglich nicht nur die Startseitenzahlen an, sondern auch die Seite, auf welcher das Kapitel endet. Falls Sie sich fragen, warum Sie für eine Kopienbestellung bezahlen sollten, wenn Sie das Buch kostenlos haben können, sollten Sie sich die Vorteile vor Augen halten:

  • Nicht jede Bibliothek trennt sich gern von ihren Büchern. Fernleihanfragen können auch abgelehnt werden. Gründe dafür sind, wenn das Werk z.B. zu alt ist (kann kaputt gehen), zu neu (gibt's noch zu kaufen), sehr häufig nachgefragt wird usw. Bei einer Kopie fallen diese Gründe weg, Ihre Chancen steigen, das benötigte Kapitel zu erhalten.
  • Kopien bekommen Sie meist auch sehr viel schneller. Sie werden nämlich nicht wie Bücher per Auto oder Post transportiert, sondern mit Fax oder E-Mail an die UB geschickt. Oft können Sie Ihre Bestellung nach 2-3 Tagen abholen.
  • Kopien können Sie behalten. Sie müssen sich nicht um Rückgabefristen und Verlängerungen kümmern und Sie können nach Belieben im Text herumkritzeln.

Für alle Aufsatzbestellungen gilt: Sie suchen im Gateway Bayern nach der Zeitschrift. Wenn Sie jetzt auf den Button „SFX (Services, Fernleihe und weitere eXtras)" gehen, haben Sie in der Bestellmaske noch einige freie Felder. Dort tippen Sie den Aufsatztitel, den Autor, den Jahrgang oder das Erscheinungsjahr, die Seitenzahl und evtl. die Heftnummer ein.

Dokumentlieferdienste

Eine Alternative zur Fernleihe sind Dokumentlieferdienste, z.B. subito. Dazu melden Sie sich selbst beim Lieferdienst an und können dann Bücher und Artikel in den teilnehmenden Bibliotheken bestellen. Sie ordern direkt bei der Bibliothek (Sie müssen also zuerst recherchieren, welche Bibliothek das Werk besitzt) und bekommen Ihre Unterlagen per Post oder per E-Mail direkt nach Hause geliefert. Die Dateien, die Sie per E-Mail bekommen, sind technisch geschützt. Sie sollten deshalb vor der Bestellung die Informationsseiten von subito durchlesen. Bücher sind i.d.R. vier Wochen ausleihbar, Aufsatzkopien dürfen Sie behalten. Die Bibliotheken verpflichten sich außerdem, Ihnen die Quellen innerhalb einer bestimmten Frist zuzuschicken. Oft gibt es sogar einen 24-Stunden-Schnelllieferdienst. Für diesen Service müssen Sie allerdings zahlen, und es kann schnell teuer werden (s. z.B. die aktuelle subito-Preisliste ). Subito bietet sich also an, wenn Sie es eilig haben, ansonsten ist die Fernleihe die günstigere Alternative.

4. Zusammenfassung & weiterführende Literatur

Zusammenfassung

In diesem Baustein haben sie erfahren, wie sie vorgehen, wenn Sie sich eine Quelle beschaffen wollen. Sie wissen nun, dass Sie zunächst im OPAC herausfinden müssen, ob die Quelle in Ihrer Bibliothek vorhanden ist. Wie eine Ausleihe in Ihrer Bibliothek funktioniert bzw. welche Bücher Sie überhaupt ausleihen dürfen, haben Sie ebenfalls gelernt. Wenn Sie die Quelle nicht in Ihrer Bibliothek erhalten, müssen Sie eine Fernleihe durchführen. Diese können Sie direkt über den OPAC abwickeln oder Sie nutzen dazu den Gateway Bayern oder eine andere elektronische Datenbank. Über den SFX Button können Sie herausfinden, ob es die Publikation an Ihrer Universität gibt oder ob Sie eine Fernleihe in Auftrag geben oder Kopien bestellen.

Symbol Maus Linktipp

Gateway Bayern (2010). Hilfe. Verfügbar unter: http://opac.bib-bvb.de:8080/InfoGuideClient.fasttestsis/start.do?.

5. Zitierte Literatur

Gateway Bayern (2010). Hilfe. Verfügbar unter: http://opac.bib-bvb.de:8080/InfoGuideClient.fasttestsis/start.do?.

Universität Augsburg (2010). Bücher. Verfügbar unter: http://www.bibliothek.uni-augsburg.de/bibliothek_nutzen/benfuehrer/nutzung/buch/.

Universität Augsburg (2010). Fernleihe. Verfügbar unter: http://www.bibliothek.uni-augsburg.de/bibliothek_nutzen/benfuehrer/fern/fernleihe/ .

Selbsttest-Aufgaben Baustein VI

Mit Hilfe dieser Selbsttest-Aufgabe können Sie noch einmal überprüfen, ob Sie die wichtigsten Inhalte aus dem Baustein VI mitgenommen haben. Versuchen Sie zuerst, die Aufgabe selbst zu lösen. Wenn Sie auf „Lösung" klicken, können Sie die Beispiellösung mit Ihrer eigenen Lösung vergleichen.

 

1. Welche Nachteile hat die Suche über ISBN im OPAC gegenüber der Suche nach Autor oder Titel des Buches?

a. Es wird nur eine bestimmte Ausgabe gefunden.
b. Es wird nur die Taschenbuchausgabe gefunden.
c. Es wird nur die an der Heimatuniversität vorhandene Ausgabe gefunden.

Lösung (hier klicken, um Beispiellösung angezeigt zu bekommen):

a

 

2. Wenn Ihre Suche im OPAC keine Treffer ergeben hat, haben Sie diese Möglichkeiten:

a. Sie suchen im Lesesaal.
b. Sie konsultieren den Magazinbestand.
c. Sie suchen über Fernleihe.

Lösung (hier klicken, um Beispiellösung angezeigt zu bekommen):

c

 

3. Beschreiben Sie Ihr Vorgehen bei der Fernleihbestellung eines Artikels.

Lösung (hier klicken, um Beispiellösung angezeigt zu bekommen):

Ich suche im Gateway Bayern nach der Zeitschrift, in der der Artikel enthalten ist. Habe ich die richtige Ausgabe gefunden, klicke ich auf den Button „SFX". Es öffnet sich das Fernleihe-Fenster. Ich kann nun auswählen, ob ich Kopien bestellen möchte, oder eine Fernleihe der gebundenen Zeitschrift in Auftrag geben möchte. Wenn ich Kopien bestellen möchte, tippe ich  den Aufsatztitel, den Autor, den Jahrgang oder das Erscheinungsjahr, die Seitenzahl und eventuell die Heftnummer ein. Die Bestellung bestätige ich in beiden Fällen durch einen Klick auf den entsprechenden Button.