Baustein IV: Recherchieren im lokalen Katalog der Universität

Sie haben im vorherigen Kapitel erfahren, wo Sie nach welchen Informationen suchen und wie Sie Ihre Recherche strategisch planen können. Jetzt werden Sie lernen, wie man in den verschiedenen Informationsmitteln effektiv sucht. Eine gut durchgeführte Suche spart Zeit, weil Sie schneller finden, was Sie suchen. Außerdem können Sie sich die Frustration ersparen, wenn Sie zu viel oder zu wenig Informationen gefunden haben.

Dauer des Kapitels: ca. 50 Minuten

1. Einstieg in die Recherche

Wenn Sie sich vor dem eigentlichen Beginn der Recherche mit einem Thema vertraut machen müssen, nutzen Sie am besten

(a) Persönliche Kontakte: Ihr Dozent hat sicher einen Tipp, mit welcher Quelle Sie einen guten Einstieg in ein Thema bekommen.

(b) Nachschlagewerke: Auch mit Lexika oder Enzyklopädien sowie Lehr- oder Handbüchern finden Sie einen guten Einstieg in ein Thema. Schlagen Sie dazu bereits bekannte Begriffe nach, um weitere Informationen oder Begriffe zu finden.

(c) Sie stöbern am Regal: Dieses Stöbern ermöglicht Ihnen einen ersten, schnellen Überblick über die am Ort vorhandene Fachliteratur, da in der UB Augsburg und in der UB Regensburg die Literatur systematisch, d.h. nach sachlichen Gesichtspunkten geordnet ist.

Für eine umfassende Recherche sollten Sie aber auf jeden Fall den OPAC / Regensburger Katalog benutzen, denn bei der Suche im Regal sehen Sie die Bücher nicht, die sich im Magazin befinden. Einige der Bücher im Präsenzbestand des Freihandbereichs sind auch als ausleihbares Exemplar im Magazin vorhanden.

Im Folgenden lernen Sie das System kennen, nach dem die Bibliothek in Augsburg/Regensburg aufgebaut ist bzw. die Bücher angeordnet werden. Das hilft Ihnen, die bei der Recherche im OPAC angezeigten Bücher auch im Regal zu finden.

2. Signaturen

Jedes Medium Ihrer Bibliothek wird anhand eines Regelwerks (=Regensburger Verbundklassifikation) systematisch einsortiert und mit einer eindeutigen Signatur versehen. Das System der Buchaufstellung ist hierarchisch aufgebaut und immer feiner gegliedert, so dass jedes Buch mit Hilfe der Systematik genau inhaltlich beschrieben werden kann.

So sieht ein Beispiel für eine Untergliederung aus:

Untergliederung

(Zum Vergrößern bitte auf die Vorschau klicken)

Die Signatur, also die Ziffern-Buchstabenkombination, die sich auf dem Buch befindet, besteht aus mehreren Elementen. Sie können Ihre Literatur auch finden, ohne zu wissen, was sie bedeuten, aber die paar Zusatzinformationen helfen Ihnen sicherlich das ein oder andere Mal weiter.
Im Regal stehen die Bücher alphabetisch und numerisch nach der Signatur geordnet, d.h. sie weist der Publikation einen speziellen Standort zu und erleichtert Ihnen die Suche. Sie müssen natürlich nicht die ganze Systematik auswendig lernen - Sie finden die übergeordneten Systemstellen und ihre Bedeutung an den Regalen, so dass Sie sich daran gut orientieren können.

 

So sieht eine typische Signatur für eine Monographie aus:

12/AK 39540 C826(3)

12: das Lokalkennzeichen. An ihm erkennen Sie den Standort der Publikation und ob Sie sie ausleihen dürfen. Es gibt in Augsburg über 70 Lokalkennzeichen, an der UB Regensburg ist die Standortliste unter der Rubrik Lokalkennzeichen zu finden. Die wichtigsten sind:

UB Augsburg/ UB Regensburg

Die anderen Lokalkennzeichen sind größtenteils Präsenzbestand und stehen im Freihandbereich.

AK 39540: Die Systematikstelle (=Notation). Die Bücher stehen in der UB systematisch nach Fachgebieten untergliedert. Jedes Fachgebiet bekommt eine spezifische Buchstaben-Zahlen-Kombination zugewiesen. Dafür gibt es auch spezielle Regeln. Falls es Sie interessiert, können Sie sich im OPAC unter „Systematische Suche" an der UB Augsburg oder unter „Kurzfassung der RVK" im Portal der Regensburger Verbundklassifikation (RVK)  die Untergliederung für Ihr Fach anschauen.

C826: Der Verfasser-Titel-Code. Er wird nach einem bestimmten Regelwerk aus dem Namen des Autors und/oder dem Titel gebildet. Er dient der alphabetischen Aufstellung innerhalb einer Systematikstelle.

(3): Die Auflage. Außer bei der ersten steht die Auflage mit auf dem Signaturschild.

Bei anderen Büchern können noch weitere Elemente dazukommen, z.B.:

12/AK 39540 C826 T255(3)

Manche Signaturen enthalten einen weiteren Verfasser-Titel-Code. Er ergibt sich meistens aus dem Titel. Da jedes Werk eine individuelle Signatur braucht, ist sie ab und zu nötig, z.B. wenn ein Autor zum gleichen Fachgebiet mehrere Werke geschrieben hat.

12/AK 39540 C826(3)+2

Die Exemplarzahl wird mit einem Pluszeichen gekennzeichnet und zeigt an, dass die Bibliothek mehrere Exemplare dieses Buches besitzt. Dies ist häufig in der Lehrbuchsammlung der Fall.

12/AK 39540 C826(3)-2

Mit einem Minuszeichen wird die Bandzählung angefügt, wenn ein Werk aus mehreren Bänden besteht, z.B. bei Lexika ist das häufig der Fall.

Ein gebundener Zeitschriftenband sieht meist so aus:

12/AP 30760-55

12: Lokalkennzeichen, s.o.

AP 30760: Systematikstelle. In jedem Fachgebiet gibt es eine Systematikstelle, die für Wörterbücher, Lexika usw. reserviert ist und eine Systematikstelle für die ganzen Zeitschriften. Sie finden also alle Lexika und alle Zeitschriften an einem Ort.

-55: Jahrgangszählung. Alle Hefte eines Jahres werden in einem oder mehreren Bänden gebunden. Da alle Jahrgänge einer Zeitschrift das gleiche Lokalkennzeichen und die gleiche Signatur haben wird das Jahr oder der Jahrgang zur Unterscheidung verwendet.

Tipp: Wenn die Bibliothek mehrere Exemplare einer Publikation besitzt, können diese an verschiedenen Orten stehen, d.h. sie haben unterschiedliche Lokalkennzeichen, aber dieselbe Systematikstelle und denselben Verfasser-Titel-Code

3. Recherche in Bibliothekskatalogen

Im vorherigen Kapitel haben Sie gelesen, dass es lokale, regionale und überregionale Bibliothekskataloge gibt. Diese enthalten verschiedene Bestände. Bei einer Recherche ist es sinnvoll, zunächst zu prüfen, welche Medien vor Ort vorhanden sind, da Sie diese am schnellsten und günstigsten beschaffen können. Daher beginnen Sie am besten mit Ihrer Recherche im lokalen Katalog, dem OPAC der UB Augsburg oder UB Regensburg. Falls Sie dort nicht genügend Literatur zu Ihrem Thema finden oder Ihre Recherche vertiefen wollen, suchen Sie im regional nächsten Katalog, dem Gateway Bayern. Dort können Sie die Bestände der wissenschaftlichen Bibliotheken Bayerns durchsuchen. So gefundene Literatur können Sie sich über die Fernleihe (Baustein VI „Quellen beschaffen") an die UB Augsburg oder UB Regensburg bestellen. Sollten Sie im Gateway Bayern keine passende oder nicht ausreichend Literatur finden, weiten Sie Ihre Recherche auch auf überregionale Kataloge, z.B. den Karlsruher Virtuellen Katalog (KVK) aus. Im KVK gefundene Medien können Sie nicht direkt dort bestellen, aber Sie können eine Fernleihe über das Gateway Bayern in Auftrag aufgeben.

Zunächst wird Ihnen nun der OPAC genauer vorgestellt. Die anderen Kataloge lernen Sie später noch genauer kennen.

3.1 Der OPAC

Der OPAC ist frei zugänglich im Internet. Sie erreichen ihn über die Homepage der UB Augsburg unter der Rubrik „Literatur suchen" und unter der Rubrik Literatursuche über die Homepage der UB Regensburg. Er verzeichnet alle selbstständigen Medien (Bücher, Zeitschriften, CDs, DVDs, elektronische Medien, Karten etc.), welche die UB Augsburg oder Regensburg besitzt.

Für den OPAC der Uni Augsburg gibt es Tutorial Videos, die aber auch für Regensburger Studierende zu empfehlen sind. Die OPACs unterscheiden sich nur minimal. Gehen Sie daher auf diese Seite der UB Augsburg  und sehen Sie Sich zumindest die Einführung an - am besten jedoch alle Videos.

Ergebnis Ihrer Suche im OPAC ist eine Trefferliste mit den bibliografischen Angaben und dem Standort des Buches. Bitte beachten Sie, dass im OPAC nur Titel von Zeitschriften verzeichnet sind, aber weder die Autoren noch die Titel von einzelnen Aufsätzen. Für die Recherche nach Aufsätzen nutzen Sie Bibliografien bzw. bibliografische Datenbanken (mehr dazu im Baustein V).

Der Katalog unterscheidet nicht zwischen Groß- und Kleinschreibung. Außerdem werden nur sinntragende Begriffe gesucht, d.h. Artikel und Präpositionen, so genannte Stoppwörter können Sie bei der Suche einfach weglassen.

Tipp: Sollten Sie einen geeigneten Treffer gefunden haben, notieren Sie sich vor allem die Signatur (Ziffern-Buchstabenkombination). Mit Hilfe dieser Signatur können Sie das Buch im Regal finden. Bei elektronischen Medien gibt es einen Link. Speichern Sie diesen Link in Ihren Lesezeichen oder laden Sie den Volltext gleich herunter. Mehr dazu finden Sie in Baustein VI Quellen beschaffen", Kapitel 2 „Titel ist in der UB vorhanden".

3.2 Suchfelder

Ihnen stehen im OPAC verschiedene Suchfelder zur Verfügung, damit Sie genau bestimmen können, was Sie suchen. Es sind vier Suchfelder voreingestellt:

  • Freie Suche
  • Autor/Herausgeber
  • Titel(wörter)
  • Schlagwort

Die vorausgewählten Suchfelder unterscheiden sich, je nachdem, von welcher Universitätsbibliothek aus Sie suchen:

Opac

Weitere Suchfelder können Sie über die Drop-down-Menüs der Suchfelder auswählen. Zum Vergrößern der Abbildung bitte auf die Vorschau klicken.

Suchfeld

Wenn Sie im OPAC gezielt nach Literatur zu einem Thema suchen, sind vor allem die folgenden Felder relevant:

  • "Titel(wörter)": In diesem Feld suchen Sie nach Wörtern, die im Titel der Publikation vorkommen. Diese Suche wird auch Stichwortsuche genannt.
  • "Thema/Schlagwort": Schlagwörter müssen nicht notwendigerweise im Titel vorkommen. Sie beschreiben den Inhalt der Publikation näher und werden von Bibliothekaren vergeben. Diese nutzen dafür Vokabular aus einer festgelegten Liste ("kontrolliertes Vokabular"). Anhand der Schlagwörter erkennen Sie, um was es thematisch in dem Buch geht. Wenn Sie eine interessante Publikation gefunden haben, sehen Sie sich einfach mal die anderen vergebenen Schlagwörter an. Sie können so weitere Suchbegriffe finden.
  • "Freie Suche": Sie können in diesem Suchfeld alle anderen Felder auf einmal durchsuchen. Hinzu kommen die eingescannten Inhaltsverzeichnisse und Klappentexte. Die „Freie Suche" ist die unspezifischste Suche.

Angenommen, Sie suchen Literatur zum Thema "Handynutzung von Jugendlichen". In Baustein II "Die Recherche vorbereiten" haben Sie schon gelernt, wie Sie Suchbegriffe finden.

Für eine sehr gezielte Suche nach Literatur zu einem Thema ist das Suchfeld "Thema/Schlagwort" am besten geeignet. Wenn Sie jedoch bei der Schlagwortsuche nicht genügend Treffer finden, nutzen Sie die Freie Suche, da dabei alle Felder durchsucht werden. Sie erhöhen damit Ihre Trefferzahl. Probieren Sie die Suche einfach mal mit verschiedenen Kombinationen von Suchbegriffen in verschiedenen Feldern aus. Durch die Kombination können Sie Ihre Suchergebnisse optimieren.

Hier die Ergebnisse einer Beispielsuche aus der UB Augsburg (die Trefferzahlen können sich ändern, da der Katalog nicht statisch ist, sondern ständig neue Medien hinzukommen):

SuchbegriffeFreie SucheThema/SchlagwortTitel(wörter)
Mobiltelefone Jugendliche6 Treffer2 Treffer0 Treffer
Mobiltelefon Jugend*10 Treffer2 Treffer0 Treffer
Telekommunikation Jugend*81 Treffer26 Treffer0 Treffer
Mediennutzung Jugend*158 Treffer59 Treffer8 Treffer

Sie sehen, die Trefferzahlen variieren stark, je nachdem mit welchen Begriffen Sie suchen und welches Suchfeld Sie wählen. Überlegen Sie sich daher vor der Recherche, mit welchen Begriffen Sie sinnvoll suchen könnten und welche Suchfelder geeignet sind. Wenn Sie nichts finden, heißt das nicht unbedingt, dass es zu diesem Thema keine Informationen gibt. So kann es sein, dass es eventuell noch keine Literatur in Form von Büchern gibt, da die Thematik sehr aktuell ist. Sie werden in diesem Fall eher nach Aufsätzen in Fachzeitschriften suchen müssen. Wie Sie das machen, erfahren Sie in Baustein V "Recherchieren in regionalen und überregionalen Katalogen".

3.3 Schlagwörter

Um Ihre Suche im Katalog zu erleichtern, können Sie die Suche über Schlagwörter verwenden. Schlagwörter sind ein normiertes Vokabular, das systematisch vergeben wird. Grundlage für die Beschlagwortung ist ein Regelwerk, das hier aufgerufen werden kann.

Wenn Sie auf den Link klicken, sehen Sie, dass es verschiedene Arten von Schlagwörtern gibt, z.B. Personenschlagwörter, Sachschlagwörter, geographische Schlagwörter, Zeit- und Formschlagwörter.

Hier sehen Sie einige Beispiele für die verschiedenen Arten von Schlagwörtern:
  • Personenschlagwort: Schiller, Friedrich
  • Sachschlagwort: Deutschunterricht, Information retrieval
  • Geographische Schlagwörter: Regensburg, Oberpfalz
  • Zeitschlagwörter: Geschichte (mit Jahreszahl), aber auch Epochen
  • Formschlagwörter: Aufsatzsammlung, Kinderbuch, Bibliographie

Ein Werk kann mit mehreren Schlagwörtern, so genannten Schlagwortketten versehen werden. Das Regelwerk gibt vor, in welcher Reihenfolge die verschiedenen Arten der Schlagwörter angegeben werden sollen. D.h., wenn Sie ein Buch zum Deutschunterricht suchen, das als Unterrichtsgegenstand die Werke von Schiller heranzieht, sich auf ein bestimmten Jahresabschnitt der Werke von Schiller bezieht und ein Lehrbuch ist, können Sie ein paar der oben angeführten Beispiele in der Schlagwortkette finden.

Für Sie als Suchende/r bedeutet die Verwendung der Schlagwortsuche, dass Sie...

  • Das Schlagwort möglichst eng fassen (z.B. „Lateinunterricht", statt „Latein"),
  • Möglichst Singularbegriffe verwenden (z.B. „Methode" statt „Methoden"),
  • Möglichst einzelne Begriffe verwenden (es kann aber auch feststehende Begriffe geben, die aus zwei Wörtern bestehen, z.B. „sozialer Wandel"),
  • Deutschsprachige Begriffe verwenden (auch bei fremdsprachigen Werken),
  • Möglichst Substantive verwenden( Adjektive kommen selten vor, nur wenn es sich um feststehende Adjektiv-Substantiv Begriffe handelt wie ‚künstliche Intelligenz').

Wenn Sie Sich über die Wahl des Schlagwortes nicht sicher sind, können Sie den Index verwenden, um sich alle Schlagwörter anzeigen zu lassen. Klicken Sie dazu neben das leere Suchfeld auf „Index". Sie gelangen zu einer Übersicht mit Eingabefeld. Hier können Sie Sich entweder alle Schlagwörter ab einem bestimmten Wort oder Buchstaben anzeigen lassen oder ein Wort im Index suchen.

Klicken Sie auf die Vorschau, um einen Ausschnitt aus dem Index des OPAC zu sehen.

Index

Tipp: Wenn Sie bereits eine für Sie relevante Quelle recherchiert haben, können Sie sich bei den Titelangaben die Schlagwörter ansehen, die dieser Quelle zugeordnet wurden. Diese Schlagwörter können Sie dann als Grundlage für eine neue Suchanfrage verwenden.

3.4 Suche eingrenzen

Am Anfang Ihrer Suche sollten Sie erstmal unspezifischer suchen und anschließend die Suchergebnisse weiter eingrenzen. Der OPAC bietet Ihnen dafür verschiedene Filter an.

Die Suchmaske des OPAC bietet Ihnen Filter, um die Suche schon im Voraus einzugrenzen, z.B. nach der Erscheinungsform, der Sprache (nur in Augsburg), der Zweigstelle (nur in Regensburg) oder dem Erscheinungsjahr. Besonders hilfreich ist das bei der Suche nach Zeitschriften. In der Abbildung sehen Sie, wie und wo Sie die Suche eingrenzen können (sehen Sie dazu auch Kapitel 3.1 "Der OPAC").

Sucheingrenzung im Augsburger OPAC:
(zum Vergrößern auf Vorschau klicken)

Sucheingrenzung im Regensburger Katalog:
(zum Vergrößern auf Vorschau klicken)

Sucheingrenzung Augsburg

Sucheingrenzung Regensburg

Eine weitere Möglichkeit, Ihre Suchergebnisse einzugrenzen, haben Sie, wenn Sie die Trefferliste angezeigt bekommen. Links neben der Trefferliste erscheinen unter "Treffer eingrenzen" zahlreiche Filtermöglichkeiten, z.B. "Fach" oder "Themen/Schlagwörter", mit denen Sie Ihre Suche einengen können. So können Sie Ihre Treffer auf die Titel verringern, die für Sie relevant sind. Zum Vergrößern klicken Sie auf die Vorschau.

Sucheingrenzung

3.5 Tipps & Tricks

Was mache ich, wenn...

...ich zu viele Treffer habe?

  • Zu wenige Suchbegriffe verwendet?
  • Suchbegriff zu allgemein?
  • Suchbegriffe finden, die das Thema sinnvoll beschreiben und begrenzen.

...ich zu wenige Treffer habe?

  • Zu viele Suchbegriffe verwendet?
  • Suchbegriffe mit ODER verknüpfen, um die Suche zu erweitern.
  • Trunkierung benutzen, um verschiedene Wortendungen zu
    suchen.
  • Andere Suchbegriffe nutzen.

...ich gar keine Treffer finde?

  • Schreibweise richtig? Rechtschreibfehler?
  • Falsche Suchbegriffe gewählt?
  • Das falsche Informationsmittel verwendet?

4. Zusammenfassung & weiterführende Literatur

Zusammenfassung

Jede Universitätsbibliothek verfügt über einen lokalen Katalog. In Augsburg und Regensburg wird der OPAC mit leicht unterschiedlichen Einstelllungen verwendet. Das Ordnungssystem folgt jedoch dem selben Prinzip (Regensburger Verbund Klassifikation). So können Bücher anhand ihrer Signatur einem Fachbereich zugeordnet und schnell im Regal aufgefunden werden (sofern Sie sich die Signatur, die im OPAC angezeigt wird, notiert haben). Der OPAC ist leichter zu bedienen, wenn man die verschiedenen Suchfelder kennt und das Prinzip der Schlagwörter verstanden hat. Wählen Sie also Suchfelder und Schlagwörter immer gewissenhaft aus - Ziehen Sie dazu die Überlegungen, die Sie in den vorherigen Bausteinen getroffen haben, heran. Neben den lokalen Katalogen von Unviersitäten gibt es aber noch andere Recherchemöglichkeiten, die Sie im nächsten Baustein kennenlernen.

Symbol Buch Literaturtipp

Spoun, S. & Domnik, D. B. (2004). Erfolgreich studieren. Ein Handbuch für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler. München: Pearson Studium (WI Wissenschaftlich arbeiten). S. 37-68: „Kapitel 3: Quellen und ihre Nutzung: Recherchieren"

Hunziker, A. W. (2008). Spaß am wissenschaftlichen Arbeiten. So schreiben Sie eine gute Semester-, Bachelor- oder Masterarbeit (3. Aufl.). Zürich: Verl. SKV. S.50-73: „Kap. IV: Wie suche ich Literatur?"

Symbol Maus Linktipp

Universitätsbibliothek Augsburg (2010). Hinweise zum OPAC. URL: http://www.bibliothek.uni-augsburg.de/de/literatur_suchen/opac_hinweise/ (23.04.2010).

Universitätsbibliothek Augsburg (2010). So finden Sie Literatur zu Ihrem Thema! (Schlagwortsuche / thematische Suche). URL: http://www.bibliothek.uni-augsburg.de/de/literatur_suchen/schlagwort/ (23.04.2010).

Universitätsbibliothek Regensburg (2005). Regeln für die Signaturvergabe. URL: http://www.bibliothek.uni-regensburg.de/Systematik/SigReg/SigReg.pdf (23.04.2010).

5. Zitierte Literatur

George, M. W. (2008). The elements of library research. What every student needs to know. Princeton: Princeton University Press.

Sesink, W. (2010). Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (8. vollst. überarbeitete und aktualisierte Auflage). München: Oldenbourg.

Selbsttest-Aufgaben Baustein IV

Mit Hilfe dieser Selbsttest-Aufgabe können Sie noch einmal überprüfen, ob Sie die wichtigsten Inhalte aus dem Baustein IV mitgenommen haben. Versuchen Sie zuerst, die Aufgabe selbst zu lösen. Wenn Sie auf „Lösung" klicken, können Sie die Beispiellösung mit Ihrer eigenen Lösung vergleichen.

 

1. Welchen Standort hat die Publikation 17/AX 39540 V928? (Nur eine Antwort ist richtig)

a. Magazinbestand
b. Lehrbuchsammlung
c. Schulbuchsammlung

Lösung (hier klicken, um Beispiellösung angezeigt zu bekommen):

b

 

2. Welcher Teil dieser Signatur verweist auf den Verfasser-Code? (Mehrere Antwortmöglichkeiten können richtig sein)

a. 17/AX 39540 V928
b. 17/AX 39540 V928
c. 17/AX 39540 V928

Lösung (hier klicken, um Beispiellösung angezeigt zu bekommen):

c

 

3. Was ist der Unterschied zwischen den Signaturen 17/AX 39540 V928 (3)+2 und 17/AX 39540 V928 (3)-2?

Lösung (hier klicken, um Beispiellösung angezeigt zu bekommen):

Die Signatur, die mit einem Pluszeichen gekennzeichnet ist, zeigt die Exemplarzahl an, d.h. von diesem Werk gibt es mindestens zwei Exemplare. Die Signatur, die mit einem Minuszeichen gekennzeichnet ist, zeigt die Bandzählung an. D.h., von diesem Werk gibt es mindestens zwei Bände.

 

4. Was sind Schlagwörter? (Nur eine Antwort ist richtig)

a. Ein normiertes Vokabular, das systematisch vergeben wird
b. Ein normiertes Vokabular, das möglichst viele Substantive verwendet
c. Ein normiertes Vokabular, das einzelne (nicht mehrere) Begriffe verwendet

Lösung (hier klicken, um Beispiellösung angezeigt zu bekommen):

a